auditorium.jpg (3889 bytes)ksb_rsa_logo.jpg (8454 bytes)


Audio Sermons

Audio music
Text Sermons
Visitor Info
Outreaches
Choir
Confession
Articles
Links
Education
Ministers
Map
Photos
History
Cassette
Europe
Self-help
Internet
Faqs
HOME

                                    

Fano Sibisi's sermon on Sunday 6 May 2001, in Lindach, Germany

Fano-Lindach.jpg (51958 bytes) Fano-Lindach2.jpg (55339 bytes)

Fano Sibisi, a co-worker of Kwasizabantu for almost 25 years, is in Europe for 4 weeks, together with his wife. On Sunday 6 May he preached at in Lindach on Ruth 2: 10-12. (German summary below)

----------------------------------------------------------------------------------

Gottesdienst mit Fano Sibisi am 6. Mai 2001 in Lindach

Bibelstelle: Ruth 2 Vers 10-12

Da fiel sie auf ihr Angesicht und beugte sich nieder zur Erde und sprach zu ihm: Womit habe ich die Gnade gefunden vor deinen Augen, daß du mich ansiehst, die ich doch fremd bin?

Boas antwortete und sprach zu ihr: Es ist mir angesagt alles, was du hast getan an deiner Schwiegermutter nach deines Mannes Tod: daß du verlassen hast deinen Vater und deine Mutter und dein Vaterland und bist zu meinem Volk gezogen, das du zuvor nicht kanntest.

Der HERR vergelte dir deine Tat, und dein Lohn müsse vollkommen sein bei dem HERRN, dem Gott Israels, zu welchem du gekommen bist, daß du unter seinen Flügeln Zuversicht hättest.

Der Hauptpunkt heute ist der, in dem Text „der Gott Israels, zu welchem du gekommen bist, daß du unter seinen Flügeln Zuversicht hättest.

In Bethlehem war eine Hungersnot. Elimelech und seine Frau Naemi zogen mit ihren zwei Söhnen in das Land der Moabiter. Dort starben der Mann und die Söhne, so daß Naemi mit ihren zwei Schwiegertöchtern allein übrig blieben.

Allein das ist schon ein Wunder, wenn drei Frauen einträchtig unter einem Dach wohnen.

Später möchte Naemi wieder zurück nach Israel. Beide Schwiegertöchter sagen, daß sie mit ihr gehen möchten.

Aber Naemi meint, daß sie doch lieber zurückbleiben sollen, denn sie könnte ihnen ja keinen Mann mehr geben.

Darauf hin bleibt Orpa zurück, doch Ruth sagt: Dein Volk ist mein Volk, dein Gott ist mein Gott und bleibt bei ihrer Schwiegermutter.

Was denken wir über die Entscheidung von Orpa? Sie sieht so logisch und vollkommen aus.

Auch wenn wir vor Fragen stehen, kann die Lösung auch so logisch und naheliegend scheinen. Aber geistlich müssen wir Dinge in einer anderen Dimension betrachten und entscheiden.

Naemi kommt in Bethlehem an und die Menschen sind ganz aufgeregt.

Boas, der Verwandte, der nach dem Gesetz für die Schwiegertöchter von Naemi verantwortlich ist.

Er nimmt Ruth zur Frau und es beginnt ein wunderbares Leben für sie.

 

Was ist der Schlüssel für diese wunderbare Fügung in ihrem Leben?

Er liegt in dem Satz: „ dem Gott Israels zu welchem du gekommen bist, daß du unter seinen Flügeln Zuversicht hast.“

Warum bist du Christ? Ist es weil deine Eltern dir es gesagt haben? Weil Freunde es gesagt haben?

Ruth kam wegen Naemi mit, aber denn entschied sie sich für den Gott Isreals.

Orpa ging zu ihren Götzen zurück.

Dem Gott dem du folgst, der wird dein Leben bestimmen, aber du kannst entscheiden welchem Gott oder Götzen du folgst.

Bist du Christ wegen Menschen oder wegen Gott?

Wo wir Kinder waren lebten wir auf dem Lande. Dort waren Hühner mit ihren Küken.

Wenn dann ein Falke kam, schrien die Hennen und die Küken liefen schnell und suchten Schutz unter der Henne.

Dies ist ein sehr schönes Bild für unseren Text.

Das Blut Jesus das er vergossen hat für uns ist mächtig und wir finden dort Schutz unter den Flügeln des Allmächtigen Gottes.

Warum sind wir Christ? Sind wir wie der junge Mann, der wußte er kann ein Mädchen nur gewinnen, wenn er Christ wird. So ging er in die Kirche, aber nur um dieses Mädchen zu gewinnen.

Es kommt der Tag wo auch unsere Motive von Gott geprüft werden.

Das was tief in deinem Herzen ist, das bestimmt dein Leben!

1930 als das Geld nichts mehr wert war, da haben viele reiche alles verloren.

Jesus Christus sagt uns, wir sollen unser Leben nicht auf irdischen Reichtum aufbauen.

Wir sollen dort investieren, wo unser Schatz ist, in ewigen Reichtum, der nicht verfault.

Maria und Martha im Neuen Testament empfangen Jesus. Martha ist nur beschäftigt zu kochen usw.

Sie sagt zu Jesus, daß er doch seiner Schwester sagen soll, daß sie mithelfen soll.

Jesus aber antwortet. „Martha; Martha du hast viel Mühe und Sorgen, aber Maria hat das bessere Teil erwählt, das soll nicht von ihr genommen werden.“

Hast du das gute Teil erwählt, das niemand dir rauben kann?

Bevor Jesus wieder in den Himmel fuhr, fragte er Petrus: „Hast du mich lieber als alles andere?“

Wie die Küken unter der Henne Schutz suchen, ist Freiheit!

Manchmal kann diese Freiheit aber auch Einschränkung bedeuten.

Wie bei Asaph, der schaute, wie die gottlosen Menschen leben und es nicht verstehen konnte wie gut es ihnen ging. Aber als er sozusagen unter den Flügeln Gottes Schutz suchte und ihr Ende anschaute, da begriff er.

Sadu Sundar Singh wurde in England gefragt warum er Christ sei. Ist es wegen der besseren Lehre des Christentums? Er sagte „Nein“.

Ist es wegen der besseren Philosophie? Er sagte: „Nein, es ist allein wegen Christus!“

Was bestimmt dein Leben? Dinge der Welt? Reichtum.

Hast du schon Zuflucht gefunden unter den Flügeln des lebendigen Gottes?

Ist das dein Schatz?

 

flag_rsa.gif (1795 bytes)
             
flag_ru.gif (1491 bytes)
             
flag_nl.gif (1281 bytes)
             
flag_de.gif (1245 bytes)
             
flag_ch.gif (764 bytes)
           
flag_fr.gif (1250 bytes)               
romania_flag.jpg (1925 bytes)              





Last edited on: Sunday October 28, 2001     E-mail us at: mail@ksb.org.za          Return to KSB Home page